LR Dreier sagt "Danke"
dreier neu kopf landratweil Bund und Freistaat wie versprochen 1,5 Mio. Euro Kosten für Flüchtlinge übernehmen. weiterlesen
Die BMW Group lädt ein
bmw logoheute, 25.6., in Landshut & Ergolding: "50 Jahre BMW in Nie- derbayern". weiterlesen
Die 44 Stadträte sollen

putz will kastenschon am 7. Juli zustimmen, dass OB Alexander Putz am 30.4. 2020 zurücktreten kann. weiterlesen   

Zu große Klassen ...

aiwanger kastenkritisiert MdL Hubert Aiwanger, vor allem bei den Realschulen (60 %) und Gymasien (54 %). weiterlesen

Über autonomes Fahren

leeb christina kastenspricht Christina-Maria Leeb (Uni Passau) aus ethischer Sicht am 20.6. bei einer Tagung in LA. weiterlesen

Die Linken: Gesetzgeber soll endlich gegen übelste Schlacht- & übelste Arbeitsbedingungen vorgehen"

Bulling SchröterEva Bulling-Schröter (60) ist Bundestagsabgeordnete der Linken (Stimmkreis Ingolstadt) und in ihrer Bundestagsfraktion besonders für den Tierschutz engagiert.

(3.08.2016) Der Kreisverband Landshut-Kelheim der Linken nimmt - auch mit der Bundestagabgeordneten Eva Bulling-Schröter - Stellung zu den in den Medien massiv kritisierten Vorfällen im Vion Schlachthof Landshut. In der Presemitteilung heißt es: Der Bayerischen Rundfunk hat in einer gemeinsamen Recherche mit der Süddeutschen Zeitung Misstände in einem vom Vion betriebenen Schlachthof in Landshut aufgedeckt. Dabei soll dort über Jahre hinweg gegen Arbeitsrecht, Tierschutz und Hygiene verstoßen worden sein.

Wenn sich die von den Medien geäußerten Vorwurfe bestätigen, so reiht sich der Skandal um den Landshuter Schlachthof in eine, gerade in letzter Zeit, immer länger werdende Reihe ähnlicher Vorfälle ein. Denn Bestände wie dieser sind leider kein Einzelfall, wie eine Forschungsarbeit am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervorbrachte. Darin wurden 20 große Schlachtbetriebe zwischen 2014 und 2015 im Hinblick auf Tierschutz untersucht und festgestellt, dass über die Hälfte der überprüften Schlachtbetriebe weniger als 75 Prozent der gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Betäubung erfüllten. Es ist deutlich. Wo es ums Geld geht, werden schnell zentrale Standards wie Arbeitnehmer-, Tier- und Umweltschutz hinten angestellt. Warum aber bei solchen Mängeln die Kontrollbehörden, die im öffentlichen Interesse handeln sollten, oft nicht oder nur zu wenig durchgreifen, ist nicht nachvollziehbar. Wir als Kreisverband DIE LINKE. Landshut Kelheim halten solche Zustände für schlicht untragbar.

Eva Bulling-Schröter, Abgeordnete für Die LINKE. im Bundestag, äußerte sich dazu folgendermaßen:
"Immer mehr, immer billiger und immer mehr "Wettbewerbsfähigkeit" ist leider auch das Motto im Lebensmittelbereich. Wer nur noch auf billig und mehr Umsatz setzt, der muss sich nicht wundern, dass Hygiene, Arbeitsrechte und selbst minimaler Tierschutz nicht eingehalten werden. Dabei ist schon seit langem bekannt, dass Tiere und Menschen in Schlachthöfen leiden.
Doch die Profitgier und die erpresserischen Dumpingpreise der Discounter nehmen darauf keine Rücksicht. Diejenigen, die mit immer mehr Billigfleisch und Billiglohnarbeitern weiter Kasse machen, muss endlich die rote Karte gezeigt werden. Umbaumaßnahmen in einem laufenden Lebensmittelbetrieb gehen gar nicht. Warum die zuständigen Behörden nicht eingreifen bleibt schleierhaft und lässt Übles vermuten.
Nach wie vor bleibt die Forderung, dass der Gesetzgeber endlich eingreift gegen übelste Schlachtbedingungen und gegen übelste Arbeitsbedingungen. Im jüngsten Fall in Landshut müssen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Letztendlich bleibt auch klar, dass die KonsumentInnen ebenfalls gefragt sind. Wer diese Bedingungen nicht will, der muss anders einkaufen."

RSS-Abo