Busse im 20-Minuten-Takt
Busse BabyBürgerentscheid am Sonntag. weiterlesen
Anja König im Endspurt
SPD Anja König 01Bis Sonntag will die SPD um jede Stimme kämpfen. weiterlesen
Kandidaten-Check
AK alle KandidatenAcht Kandidaten zur Bundestags- wahl stellten sich der kontro- versen Diskussion. weiterlesen
Briefwahl-Rekord ...
wahlbriefe kastenÜber 13.000 haben Brief- wahlunterlagen beantragt. Das sind 27 % der Wählerinnen & Wähler in Landshut. weiterlesen

Diskussion über Dieselskandal, Elektromobilität und Digitalisierung mit Bundesministerin Brigitte Zypries

diesel digital zwei

(13.09.2017) In einer Podiumsdiskussion zur Zukunft der Autoindustrie in Niederbayern mit Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries am vergangenen Montag in Passau ging es schwerpunktmäßig um die Themen Dieselskandal, Elektromobilität und Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft.

Diese Gelegenheit nutzten das bayerische Mitglied im Aufsichtsrat des Auto-Club-Europa (ACE) Bernhard Roos MdL und der stellvertretende bayerische ACE-Regionalvorsitzende, zugleich ACE-Kreisvorsitzender im ACE-Kreis Landshut-Erding (mit den Kreisen DGF, ED, FS, LA, PAN), Dr. Bernd Vilsmeier zum Gespräch mit der Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Angesprochen wurde die drohende Insolvenz des größten deutschen Öffentlich-Privaten-Partnerschafts-(ÖPP)-Modells, des Betreiberkonsortiums A1 Mobil zwischen Hamburg und Bremen, bei dem nun der Einstieg von Hedgefonds in das Geschäft mit deutschen Autobahnen droht. Für den ACE ist klar, dass öffentlich-private Partnerschaften keine Lösung für deutsche Straßen und Autobahnen sind. Sie sind Teil der Daseinsvorsorge für alle Bürger und mit ihnen darf nicht spekuliert werden, so Roos und Vilsmeier.

Das ÖPP-Projekt A1 Mobil beweist, dass alle Skepsis zu ÖPP-Projekten im deutschen Autobahnnetz mehr als berechtigt waren. Für die Zukunft muss klar sein: ÖPP-Projekte zum Erhalt und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur darf es nicht mehr geben und vor dem Hintergrund der geplanten Verkehrs-Infrastrukturgesellschaft erst recht nicht, bekräftigten Roos und Vilsmeier. Die geringen Vorteile bei zum Beispiel den Bauzeiten werden nur mithilfe viel zu komplexer Verträge erreicht - und diese scheint selbst das zuständige Bundesverkehrsministerium nicht mehr zu durchschauen.

Trotz des "Nationalen Forum Diesel" mit den Autoherstellern bleiben Fahrverbote für Dieselfahrzeuge weiter im Raum stehen, kritisieren Roos und Vilsmeier, denn eine Garantie dafür, dass die Stickoxid-Emissionen dadurch soweit sinken, dass die Dieselfahrzeuge die Grenzwerte auf der Straße einhalten, gibt es nicht. Für die Verbraucher fatal, denn sie bekommen weiterhin keine Garantie in Städten langfristig mobil sein zu können. Die ACE-Vertreter Roos und Vilsmeier warnen deshalb vor einem überschnellten Handeln der Verbraucher. Der Kauf eines neuen Dieselfahrzeuges ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Besitzer eines Diesel-Pkw sollten jetzt nicht in Panik verfallen und vorschnell auf die Marketingmaßnahmen der Autohersteller aufspringen, sondern erst einmal das angebotene Software-Update vornehmen lassen. Nach wie vor sieht der ACE die Hersteller in der Pflicht neben den angebotenen Softwarelösungen auch echte Nachrüstungen anzubieten und sich damit um die Kunden zu kümmern, die sich nicht mal eben schnell ein neues Fahrzeug kaufen können. Wer es sich leisten kann und seinen älteren Diesel umtauschen möchte, der sollte unbedingt abwarten und zwar bis Fahrzeuge mit der neuen Abgasnorm Euro 6d auf den Markt kommen.

Im Bild oben: Im Gespräch zu ÖPP und Dieselskandal mit der Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries MdB (mi.): ACE-Aufsichtsratsmitglied Bernhard Roos MdL (li.) und stellv. bayerischer ACE-Regions- und ACE-Kreisvorsitzender Dr. Bernd Vilsmeier (re.).
_________________________________________________________

RSS-Abo