Axel Kammerer (53) ...
kammerer kasten neuhat als EVL-Chefcoach mit seinem Team zuletzt alle Spitzen-Mannschaften geschlagen. weiterlesen  
Neuer Karrieresprung
kohnen natscha neu kastenNatascha Kohnen, SPD-Chefin in Bayern, wurde beim Bundespar- teitag neue SPD-Bundes-Parteichefin. weiterlesen
27:12 für Haushalt 2018
ob putz königDer von OB A. Putz am Freitag vorgelegte Rekordhaushalt 2018 bekam 27 "Ja"- und 12 "Nein"-Stimmen. weiterlesen   
Der Stadtkämmerer ...
aigner kasten neuRupert Aigner berichtete bei seiner großen Haushaltsrede von historisch hohen Gewerbe- steuereinnahmen. weiterlesen
Rechnungsprüfer ...
Zimmermann kasten dreiist im Rathaus noch bis Mai Stefan Zimmer- mann, Wie sein Nachfolger be- soldet werden führte zum Streit.  weiterlesen

Sommertour der SPD-Landtagsabgeordneten macht Halt in der Jugendbildungstätte Windberg. Das Haus kann eine besonders steile Erfolgskurve verzeichnen

kloster windsberg neu

(11.08.2017) Die Mädchentage zum Thema Nachhaltigkeit waren gerade in vollem Gange als die niederbayerischen Abgeordneten Ruth Müller, Bernhard Roos und Johanna Werner-Muggendorfer, gemeinsam mit Kreisrat Martin Kreutz und Konzells Bürgermeister Fritz Fuchs die Jugendbildungsstätte Windberg im Rahmen ihrer Sommertour besuchten.

Sie wurden vom Leiter der Jugendbildungsstätte, dem Diplom Sozialpädagogen Franz-Xaver Geiger, sowie seinem Stellvertreter, dem Diplom Theologen Pater Felix Biebl OPraem in den Räumlichkeiten der Abtei Windberg empfangen. Dementsprechend erwartete die Politiker beim Betreten des Speisesaals zum gemeinsamen Mittagessen eine lautstarke La Ola-Welle der Mädchen.

1971 bereits wurde innerhalb der jahrhundertealten Klostermauern der Prämonstratenser-Abtei ein Jugendhaus errichtet, welches 1975 als erste Jugendbildungsstätte in Bayern anerkannt wurde. Dass die Abtei Windberg neue Wege gehen würde, zeichnete sich bereits 1991 ab, als ein nach auch heute noch aktuellen energetischen Standards errichtetes Gästehaus mit 100 Betten eröffnet wurde, da der in der Abtei ansässige Konvent von Jahr zu Jahr größer wurde. Durch das große Engagement in der Jugendarbeit und insbesondere in der Umweltbildung trat die Jugendbildungsstätte 2011 dem Umweltbildungsnetzwerk Bayern bei und erhielt 2014 das Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern“. Als Umweltstation wurde sie ein Jahr später anerkannt und erhielt eine staatliche Förderung. Anstoß hierfür war eine Anfrage der Abgeordneten Ruth Müller zur Förderung von Umweltstationen in Bayern aus dem Jahr 2014. Die Jugendbildungsstätte Windberg hat eine steile Erfolgskurve zu verzeichnen. Allein im Jahr 2016 zählte der Betrieb knapp 20.000 Übernachtungen, dabei stammt etwa die Hälfte der Gäste aus Regionen außerhalb Niederbayerns.

Neben Schulungen und Seminaren externer Anbieter in den Räumen der Jugendbildungsstätte Windberg wird das pädagogische Programm mittlerweile zur Hälfte von eigenem Personal bestritten. Neben dem im Moment 3,5 Vollzeitstellen umfassenden Team aus Pädagogen, Theologen und Naturwissenschaftlern, allen voran der Diplom Biologin und Leiterin der Umweltstation, Barbara Kagerer, verfügt die Bildungsstätte über insgesamt 70 ehrenamtliche studentische Mitarbeiter aus den umliegenden Fachhochschulen und Universitäten, die in der Abtei Windberg selbst ausgebildet wurden. Pater Felix erklärte, dass nach erfolgreicher Schulung zum Seminarleiter beide Seiten enorme Vorzüge genießen würden. Die eingesetzten Studenten seien sehr flexibel, was die Programmplanung für die Bildungsstätte leichter mache, auf der anderen Seite erführen die jungen Akademiker bereits während der Ausbildung wichtige Praxiskompetenzen für den zukünftigen Beruf. „Eine klassische Win-Win-Situation“, kommentierte dies Ruth Müller.

Neben den Studenten beschäftige die Jugendbildungsstätte Windberg außerdem einige Teilzeit-Berufstätige als ehrenamtliche Seminarleiter für die Wochenenden, so Franz-Xaver Geiger. Aus der Zusammenarbeit mit den Studenten entstanden nach und nach direkte Kooperationen mit Hochschulen und auch Kindertagesstätten. Der Lehrstuhl Religionspädagogik der Universität Regensburg biete so beispielsweise Praxisseminare im Bereich Firmkatechese für seine Studenten an. Zudem gibt es seit 2016 Fortbildungen und ab Herbst sogar den Master-Abschluss in Interkultureller Kommunikation.

Das Programm im Bereich Umweltbildung ist sehr vielfältig, das Thema Nachhaltigkeit jedoch dabei immer im Fokus der Pädagogen. So ist auch die Mädchenwoche diesem Thema gewidmet. „Verbraucherbildung, wie beispielsweise die Vorteile von Einweggeschirr ohne Plastik, lässt sich der Jugend gut vermitteln“, erklärte Pater Felix. Ruth Müller betonte hierbei den Wert der Programme zur Bildung für nachhaltige Entwicklung: „Wenn von den Kindern hier in Windberg nur ein Aspekt mit nach Hause genommen und in das Familienleben integriert wird, ist bereits viel erreicht“. Für 2018 haben sich Franz-Xaver Geiger und Pater Felix viel vorgenommen. An die 200 Seminare und Veranstaltungen für Schulklassen, Kinder und Jugendliche, sowie junge Erwachsene aber auch Ehrenamtliche in der Jugendarbeit wollen realisiert werden. Der Erfolg unterstützt diese ambitionierten Vorhaben. Für die nächsten drei Schuljahre ist die Jugendbildungsstätte Windberg werktags bereits ausgebucht, Wochenendkurse sind jedoch flexibler buchbar.

„Die Aufgaben werden mehr und umfangreicher, die Bedeutung der Umweltstation als Fachstelle in Niederbayern für außerschulische Jugendbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung wächst“, erklärte Franz-Xaver Geiger. An sich sei dies eine sehr begrüßenswerte Entwicklung. Jedoch trägt die Abtei Windberg als alleiniger Träger der Gebäude und Anstellungsträger aller Mitarbeiter das Kostenrisiko vollkommen. Daher wünschen sich die beiden Leiter der Jugendbildungsstätte eine bessere Finanzausstattung für die Einrichtungen der Jugendbildung und gerade für den Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Weiterhin hat das Ziel der „Nachhaltigkeit“ bisher keine Aufnahme in den Zielkatalog der Hochschulen gefunden, was zur Folge hat, dass Studenten für Bildungsveranstaltungen genau dieser enorm wichtigen Module im Hinblick auf ihre zukünftige Arbeit selbst aufkommen müssten, dies jedoch nicht können. Die niederbayerischen SPD-Abgeordneten zeigten sich äußerst beeindruckt vom Programm, dem Engagement und Herzblut sämtlicher Mitarbeiter sowie den räumlichen Gegebenheiten vor Ort, die sie durch einen gemeinsamen Rundgang kennenlernen durften. Für die Wünsche und Belange der Jugendbildungsstätte Windberg, insbesondere hinsichtlich Umweltbildung, Finanzierung und Nachhaltigkeit möchten sie sich in ihrer parlamentarischen Arbeit einsetzen. „Neue Wege entstehen, indem man sie geht“, kommentiert Johanna Werner-Muggendorfer die Arbeit in Windberg, „Wir werden unser Möglichstes tun, damit sich auch weiterhin neue Wege eröffnen“.

RSS-Abo