LR Dreier sagt "Danke"
dreier neu kopf landratweil Bund und Freistaat wie versprochen 1,5 Mio. Euro Kosten für Flüchtlinge übernehmen. weiterlesen
Die BMW Group lädt ein
bmw logoheute, 25.6., in Landshut & Ergolding: "50 Jahre BMW in Nie- derbayern". weiterlesen
Die 44 Stadträte sollen

putz will kastenschon am 7. Juli zustimmen, dass OB Alexander Putz am 30.4. 2020 zurücktreten kann. weiterlesen   

Zu große Klassen ...

aiwanger kastenkritisiert MdL Hubert Aiwanger, vor allem bei den Realschulen (60 %) und Gymasien (54 %). weiterlesen

Über autonomes Fahren

leeb christina kastenspricht Christina-Maria Leeb (Uni Passau) aus ethischer Sicht am 20.6. bei einer Tagung in LA. weiterlesen

Erster Spatenstich für das größte Gewerbegebiet der Stadt. Neue Unternehmen für mehr Gewerbesteuer ... 19 Hektar groß: Für Betriebe und Firmen aller Art

Spatenstich neu

Landshut (20.04.2017) Oberbürgermeister Alexander Putz hat am Donnerstag den ersten symbolischen Spatenstich zur Erweiterung des „Gewerbegebietes in der Münchnerau an der Fuggerstraße“ gesetzt. Die Erschließung des Gewerbeparks bezeichnete er als "sehr wichtigen Baustein für die Stadtentwicklung".

Mit dem Spatenstich beginnen darüber hinaus auch die Bauarbeiten für das Areal der neuen Realschule; der Realisierungswettbewerb hierzu läuft bereits.

Im Bild von lins Alfred Hosse v. Tiefbauamt, Heinz Haun, Petra Zweckl v. Amt für Liegenschaften und Wirtschaftt, OB Alexander Putz, Baureferatsleiter, Johannes Doll, Bernhard Spirkl v. d. Geschäftsstelle Bodenordnung, der stv. Baureferatsleiter und Tiefbauamtsleiter, Gerhard Anger, der Leiter des Fachbereichs Naturschutz, Hans Ritthaler.

Zur Umsetzung des größten Gewerbegebietes, das die Stadt jemals gebaut hat, wurde in der Sitzung des Plenums am 10. März ein erster Auftrag für Erdarbeiten mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 664.900 Euro vergeben.

Das neue 19 Hektar große Gewerbegebiet schließt direkt an das Gewerbegebiet „Landshut Park“ an und reicht bis an die Flutmulde beziehungsweise an den Franzosengraben.
Der Bebauungsplan sieht eine Nutzung für Gewerbebetriebe aller Art sowie Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude vor. Einzelhandelsbetriebe sind unzulässig; es gibt nur wenige Ausnahmen etwa für Baubedarf. Erste Anfragen von Investoren gibt es bereits.

Das Gewerbegebiet soll in drei Straßenbauabschnitten erschlossen werden. Umfangreiche Grünanlagen strukturieren das Baugebiet. Im Bereich der Flutmulde sind naturschutzfachliche Kompensations- und andere naturschutzrelevante Maßnahmen geplant.
Die Gesamtmaßnahme ist auf vier Jahre Bauzeit ausgelegt, die Fertigstellung des ersten Straßenbauabschnittes ist im Sommer 2018 vorgesehen.
Es ist mit Gesamtkosten in Höhe von 4,5 Millionen Euro zu rechnen.

RSS-Abo