3.700 Zweitjobber ...
zweitjobber kastengibt es derzeit in Landshut, 95 % mehr als vor zehn Jahren, meldet die NGG. weiterlesen  
55 % für MdL Radlmeier
CSU RadlmeierLT-Direktkandidat. weiterlesen
SPD-Stadträte warnen ...
spd räte kastenvor dramatischer Entwicklung des Wohnungsmarktes, fordern städt. Wohnungsbau weiterlesen
Kurzgeschichten zum
kurzgeschichten kasten neuHochzeitsmythos bietet am 25.10. Dr. Franz Niehoff per Themenführung ab 18 Uhr in der Heiliggeistkirche. weiterlesen
Marco Altinger (38) ...
Marco Altinger TitelUnternehmer, Karate Lehrer, WEMID Prä- sident und Ex-Polizist ist FDP-Direktkandidat . weiterlesen

Weiterhin Erfolgsmodell "Energiewerkstatt Schule". Anmeldungen interessierter Schulen noch möglich. Was ist Energie? Wer sind die großen Energiefresser?

energiewerkstatt

Stadt & Landkreis Lanshut (17.02.2017) Die Energiewerkstatt.Schule geht in eine neue Runde: Seit 2013 vermittelt die Landshuter Energie-Agentur e. V. (LEA) Drittklässlern aus Stadt und Landkreis Landshut ein Lernkonzept, das die Kinder bereits frühzeitig für das Thema Energie im Alltag sensibilisieren soll.

Was ist überhaupt Energie? Welche Geräte sind große Energiefresser im Haushalt? Wie kann ich im Kleinen zum Klimaschutz beitragen?

Diese Fragen werden in drei anschaulichen wie praxisorientierten Unterrichtseinheiten kindgerecht vermittelt. Zum Abschluss dieses Bildungsprogrammes erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Urkunde. Dass sich Stadt und Landkreis an einem solchen zukunftsträchtigen Projekt beteiligen, ist für Landrat Peter Dreier selbstverständlich: „Kinder müssen bereits frühzeitig an diese Themen herangeführt werden – denn sie sind die Fachkräfte von Morgen. Unser Regionalmanagement ist stets bemüht, solche Projekte bestmöglich zu fördern.“ Auch Landshuts Oberbürgermeister Alexander Putz stimmt dem zu: „Das ist ein innovatives Konzept, mit dem das Interesse der Kinder auch an technischen und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen gestärkt wird.“

Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Energiewerkstatt.Schule haben die Sponsoren, die das Projekt unterstützen und gestern gemeinsam am Landratsamt den Auftakt der neuen Runde verkündeten: Die BMW Group, Werk Landshut, die Stadtwerke Landshut, Aristotherm in Ergolding sowie die Leipfinger Bader KG fördern die Energiewerkstatt.Schule. Ohne Sponsoren wäre es nicht möglich, so ein erfolgreiches Projekt auf die Beine zu stellen – so die einhellige Meinung der Organisatoren.

Georg Högl, Schatzmeister der LandshuterEnergieAgentur e. V., nimmt noch Anmeldungen interessierter Schulen entgegen. Nähere Infos stehen unter

www.landshuterenergieagentur.de bereit.

Im Bild oben:  Stehen hinter dem Projekt „Energiewerkstatt.schule“: Von links Wirtschaftsförderer Ludwig Götz, Bernd Eckstein (BMW Group, Werk Landshut), Landrat Peter Dreier, Armin Bardelle, Geschäftsführer der Landshuter Stadtwerke, Marion Jost, Vorsitzende Landshuter EnergieAgentur e. V., LEA-Schatzmeister Georg Högl, Christian Kliche (Geschäftsführer Aristotherm), Oberbürgermeister Alexander Putz, Michael Mayr (Leipfinger Bader KG) und Projektmanagerin Andrea Guggenberger

RSS-Abo