3.700 Zweitjobber ...
zweitjobber kastengibt es derzeit in Landshut, 95 % mehr als vor zehn Jahren, meldet die NGG. weiterlesen  
55 % für MdL Radlmeier
CSU RadlmeierLT-Direktkandidat. weiterlesen
SPD-Stadträte warnen ...
spd räte kastenvor dramatischer Entwicklung des Wohnungsmarktes, fordern städt. Wohnungsbau weiterlesen
Aktionstag am 21.10. vor
betonflut kastendem Rathaus. Werbung für ein Volksbegehren. weiterlesen
Marco Altinger (38) ...
Marco Altinger TitelUnternehmer, Karate Lehrer, WEMID Prä- sident und Ex-Polizist ist FDP-Direktkandidat . weiterlesen

Zur Plenarsitzung am Freitag: Offener Brief des Elternbeirats und des Fördervereins: Rettet das Lehrschwimmbecken! - Es wird wohl sehr knapp

lehrschwimmLandshut (27.07.2016) Am Freitag (29.7.,14 Uhr) wird in der Plenarsitzung der 44 Stadträte über das Schicksal des Lehrschwimmbeckens der Grundschule St.Wolfgang entschieden. Viele Argumente wurden im Vorfeld ausgetauscht und die veränderte Sachlage seit Dezember 2015 wurde hinlänglich diskutiert. In einem offenen Brief von zwei Vertretern der Schule wird Aussagen widersprochen, nach denen der Neubau des Stadtbades alle Probleme löst.

Daher bitten die Verfasser die Stadträte im Sinne der Kinder und Familien dieser Stadt zu entscheiden, indem Sie fraktionsübergreifend den Fortbestand des Lehrschwimmbeckens sicherstellen.

Der Brief ist unterzeichnet von

Achim Reinhart (Elternbeirat, www.gs-wolfgang.de, Tel: 0871-1435937)
Markus Löken (Förderverein, www.fuf-gsw.de;Tel: 08731-76-27300)

PS: Anbei ein Link zu einem aktuellen Vorfall: http://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/olching/badeunfall-olchinger-see-konnte-nicht-schwimmen-6594230.html
Bereich mit Anhängen

Förderverein der Grundschule St. Wolfgang Landshut und Elternbeirat der Grundschule St. Wolfgang

26. Juli 2016 - Offener Brief an OB Hans Rampf und an alle Stadträte der Stadt Landshut

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hans Rampf, sehr geehrte Stadträte, i

n der BR-Abendschau vom 19. Juli äußerte Herr Rampf sich zu dem Thema „Lehrschwimmbecken“ dahingehend, dass ein Neubau bzw. der Ausbau eines Stadtbades alle Probleme der Stadt in Bezug auf Schwimmen, insbesondere auf den Schwimmunterricht, lösen würde. Dem widersprechen wir:

- Schwimmvereine müssen Schwimmkurse sofort streichen, wenn das Lehrschwimmbecken Ende Juli geschlossen wird.

- Nur das Lehrschwimmbecken bietet aktuell ideale Voraussetzungen für einen effektiven Schwimmunterricht: abgeschlossener Raum, geringe Wassertiefe, kurze Wege

- Ein angedachter Neubau des Stadtbades verhindert kurz- und mittelfristig den notwendigen Schwimmunterricht der Schulen und Vereine!

- Auch bei einem Neubau fallen Kosten für ein zusätzliches Lehrbecken an, da mindestens zwei kindgerechte Lehrschwimmbecken benötigt werden.

- Planungssicherheit für die Erneuerung des Heizsystems der Grund- und Mittelschule St. Wolfgangschule

- Nur eine langfristige Perspektive für das Lehrschwimmbecken bietet der Stadtverwaltung die Möglichkeit, die Wiederaufnahme des Schwimmunterrichts im neuen Schuljahr zu prüfen.

- Und vor allem: Wir brauchen jetzt ein Lehrschwimmbecken, damit nicht eine Grundschulgeneration als Nichtschwimmer endet.

Unser Fazit: Wir Eltern kämpfen nicht für ein Luxusschwimmbad, sondern für die Kinder dieser Stadt! Und Landshuts Kinder brauchen jetzt eine Möglichkeit, schwimmen zu lernen. Daher darf das Lehrschwimmbecken nicht geschlossen werden!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus Löken (Förderverein Grundschule Wolfgang)

Achim Reinhart (Elternbeirat Grunschaule St. Wolfgang)

RSS-Abo