Ein Eröffnungskonzert 
biswurm kastengeben Roland Biswurm (re.) und Martin Kubetz am 24.3. in der Litvai-Galerie zu dessen Arbeiten MIRROR II.  weiterlesen
7.4.: Glatter Stabwechsel?
radlmeier helmut kopfhslingr kastenDie 650 Mitglie- der CSU wählen am 7.04. neuen Parteichef. weiterlesen
Fritz König-Ausstellung

fritz kastenAm 19. März findet im Skulp- turenmuseum eine neue Führung durch die Ausstellung statt. weiterlesen   

27:13 pro Spielhalle

spielhalle kastenDer Stadt- rat hat am Freitag 27:13 für eine Spielhalle votiert. weiterlesen

Noch enger kooperieren

radl spo kasten neuwollen CSU- Fraktions chef Daniel Sporen & MdL Helmut Ralmeier. weiterlesen

GEÄCHTET - Premiere am 24.02. im kleinen Theater

Mit: Maja Elsenhans, Sven Hussock, Stefan Lehnen, Andreas Sigrist, Louisa Stroux

geaechtet neu

Landshut (16.02.2017) PREMIERE ist am Freitag, 24.02. um 20 Uhr - Amir Kapoor lebt den amerikanischen Traum: Er hat Geld, einen tollen Job, eine schöne Frau. Von den eigenen Wurzeln, dem Islam, hat er sich abgekehrt und sich vollständig in die New Yorker Großstadtwelt, die noch immer von 9/11 traumatisiert ist, integriert.

Anders seine protestantische Frau Emily, gespielt von Louisa Stroux: Emily ist eine aufstrebende Malerin und hat die islamische Kultur durch die Kunst für sich entdeckt.

Als beim gemeinsamen Abendessen mit dem jüdisch-amerikanischen Kunstkurator Isaac (Andreas Sigrist) und dessen Juristengattin Jory (Maja Elsenhans), eine Amerikanerin mit afrikanischen Wurzeln, eine heftige Diskussion über religiöse Traditionen entbrennt, verliert Amir (Stefan Lehnen) die Kontrolle. Eigentlich sind sie erfolgreiche Angekommene, multikulturelle, gebildete Wohlstandsbürger, deren ethnische und religiöse Wurzeln keine sozialen Konflikte mehr auslösen sollten. Doch gerade diese Weltoffenheit gerät ins Wanken.

In „Geächtet“ wird mit einem ernsten Thema fantasievoll und ironisch umgegangen. Humorvoll, bissig, absurd. Zwischen Woody Allen und Edward Albee. Identitäten-Check: Wer bin ich? Doch sind wir nicht schon längst das, was wir geworden sind? Ein intensiver und höchst spannender Theaterabend. Der amerikanische Autor Ayad Akhtar wurde für sein Debütstück „Geächtet" 2013 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Es ist das Stück der Stunde. Es wird an zahlreichen großen

deutschsprachigen Theaterhäusern gespielt, unter anderem am Residenztheater München, dem

Schauspielhaus Hamburg und am Schauspiel Köln. Denn aktueller könnten die Themen kaum sein:

Rassismus, Migration, Terrorismus, schwelende Vorurteile. Klischees, die durch unser aller Köpfe

spuken.

Vorverkaufskasse Di-Fr 17.00-19.00 Uhr

Bauhofstraße 1, Telefon: 0871-29465

Abendkasse: jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Online-Karten: www.kleinestheaterlandshut.de
Ankü Geächtet 16.2 neu.docx
Ankü Geächtet 16.2 neu.docx wird angezeigt. Seite 1 von 1

RSS-Abo