LR Dreier sagt "Danke"
dreier neu kopf landratweil Bund und Freistaat wie versprochen 1,5 Mio. Euro Kosten für Flüchtlinge übernehmen. weiterlesen
Die BMW Group lädt ein
bmw logoheute, 25.6., in Landshut & Ergolding: "50 Jahre BMW in Nie- derbayern". weiterlesen
Die 44 Stadträte sollen

putz will kastenschon am 7. Juli zustimmen, dass OB Alexander Putz am 30.4. 2020 zurücktreten kann. weiterlesen   

Zu große Klassen ...

aiwanger kastenkritisiert MdL Hubert Aiwanger, vor allem bei den Realschulen (60 %) und Gymasien (54 %). weiterlesen

Über autonomes Fahren

leeb christina kastenspricht Christina-Maria Leeb (Uni Passau) aus ethischer Sicht am 20.6. bei einer Tagung in LA. weiterlesen

GEÄCHTET - Premiere am 24.02. im kleinen Theater

Mit: Maja Elsenhans, Sven Hussock, Stefan Lehnen, Andreas Sigrist, Louisa Stroux

geaechtet neu

Landshut (16.02.2017) PREMIERE ist am Freitag, 24.02. um 20 Uhr - Amir Kapoor lebt den amerikanischen Traum: Er hat Geld, einen tollen Job, eine schöne Frau. Von den eigenen Wurzeln, dem Islam, hat er sich abgekehrt und sich vollständig in die New Yorker Großstadtwelt, die noch immer von 9/11 traumatisiert ist, integriert.

Anders seine protestantische Frau Emily, gespielt von Louisa Stroux: Emily ist eine aufstrebende Malerin und hat die islamische Kultur durch die Kunst für sich entdeckt.

Als beim gemeinsamen Abendessen mit dem jüdisch-amerikanischen Kunstkurator Isaac (Andreas Sigrist) und dessen Juristengattin Jory (Maja Elsenhans), eine Amerikanerin mit afrikanischen Wurzeln, eine heftige Diskussion über religiöse Traditionen entbrennt, verliert Amir (Stefan Lehnen) die Kontrolle. Eigentlich sind sie erfolgreiche Angekommene, multikulturelle, gebildete Wohlstandsbürger, deren ethnische und religiöse Wurzeln keine sozialen Konflikte mehr auslösen sollten. Doch gerade diese Weltoffenheit gerät ins Wanken.

In „Geächtet“ wird mit einem ernsten Thema fantasievoll und ironisch umgegangen. Humorvoll, bissig, absurd. Zwischen Woody Allen und Edward Albee. Identitäten-Check: Wer bin ich? Doch sind wir nicht schon längst das, was wir geworden sind? Ein intensiver und höchst spannender Theaterabend. Der amerikanische Autor Ayad Akhtar wurde für sein Debütstück „Geächtet" 2013 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Es ist das Stück der Stunde. Es wird an zahlreichen großen

deutschsprachigen Theaterhäusern gespielt, unter anderem am Residenztheater München, dem

Schauspielhaus Hamburg und am Schauspiel Köln. Denn aktueller könnten die Themen kaum sein:

Rassismus, Migration, Terrorismus, schwelende Vorurteile. Klischees, die durch unser aller Köpfe

spuken.

Vorverkaufskasse Di-Fr 17.00-19.00 Uhr

Bauhofstraße 1, Telefon: 0871-29465

Abendkasse: jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Online-Karten: www.kleinestheaterlandshut.de
Ankü Geächtet 16.2 neu.docx
Ankü Geächtet 16.2 neu.docx wird angezeigt. Seite 1 von 1

RSS-Abo