Axel Kammerer (53) ...
kammerer kasten neuhat als EVL-Chefcoach mit seinem Team zuletzt alle Spitzen-Mannschaften geschlagen. weiterlesen  
Neuer Karrieresprung
kohnen natscha neu kastenNatascha Kohnen, SPD-Chefin in Bayern, wurde beim Bundespar- teitag neue SPD-Bundes-Parteichefin. weiterlesen
27:12 für Haushalt 2018
ob putz königDer von OB A. Putz am Freitag vorgelegte Rekordhaushalt 2018 bekam 27 "Ja"- und 12 "Nein"-Stimmen. weiterlesen   
Der Stadtkämmerer ...
aigner kasten neuRupert Aigner berichtete bei seiner großen Haushaltsrede von historisch hohen Gewerbe- steuereinnahmen. weiterlesen
Rechnungsprüfer ...
Zimmermann kasten dreiist im Rathaus noch bis Mai Stefan Zimmer- mann, Wie sein Nachfolger be- soldet werden führte zum Streit.  weiterlesen

Online zum Mathe-Meister. Eine Projektkooperation der Landshuter Hochschule mit der Uni Kassel soll "Matheprobleme bei Studienanfängern reduzieren"

professorin matheLandshut (07.08.2017) Angehende Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler haben im Studium oft mit dem Fach Mathematik zu kämpfen. „Im Gegensatz zu anderen Fächern ist es gefühlt okay, wenn man Mathe nicht kapiert“, so Prof. Dr. Maren Martens (Foto). Die Wirtschaftsmathematikerin der Hochschule Landshut will das ändern. Eine Projektkooperation mit der Universität Kassel soll den Studierenden unnötige Angst vor dem Fach nehmen. Mathematische Online Arbeits-Materialien, kurz MAOAM, heißt das Projekt. Hinter dem Begriff steckt die Idee, dass die Studierenden mit mehr Online-Übungen und Minitests den Lernstoff besser verarbeiten und verstehen können – besser als nur mit althergebrachten Arbeitsblättern. Die Studierenden erarbeiten hier die Lösungen oft in der Gruppe oder schreiben ab.

Das Wissen fehlt dann in der Prüfung. Im schlimmsten Fall brechen junge Menschen ihr Studium aus Frust an Mathe ab.

Online-Übungen statt Arbeitsblätter

Das Ziel von MAOAM ist eine Lernplattform mit abwechslungsreichen mathematischen Übungen, die auf Knopfdruck zufällig generiert werden. So bekommt jeder Studierende eine andere Aufgabe. Auch Tipps und Hilfestellungen können für jede Aufgabe programmiert werden. Martens stellt ihren Studierenden bereits viele Übungsaufgaben über die Online-Lernplattform der Hochschule. Blended learning nennt sich die Kombination aus Vorlesungen im Hörsaal und Online-Übungen zu Hause. „Aktuell sind aber noch nicht alle Aufgabentypen möglich“, so die Mathematikerin. Gemeinsam mit den Kollegen aus Kassel will sie das ändern. Im Rahmen des Projektes wird eine Online-Plattform für die Universität dort aufgebaut, die Martens später auch für Landshut implementieren will. Es soll den Studierenden das Lernen erleichtern und Abbrecherquoten senken.

Martens bringt vor allem ihre Erfahrungen mit der Landshuter Lernplattform ein: „Ich gebe beispielsweise Erfahrungen weiter, welche Aufgaben gut ankommen und welche weniger.“ Gepaart mit der Programmiererfahrung der Projektpartner soll am Ende des zweijährigen Projekts ein Pool an abwechslungsreichen Aufgaben entstehen, von dem auch die Kollegen aus Landshut profitieren können.

Das spart den Dozierenden auch Zeit. Denn Übungsblätter sind bisher noch aufwendig in Handarbeit zu korrigieren. Gerade in großen Studiengängen ist das eine Herausforderung. Das Online-Lernmodul soll mit einer automatischen Korrekturfunktion entlasten. Dafür müssen aber sämtliche Fehlertypen im System hinterlegt werden und das macht die Programmierung sehr anspruchsvoll. Doch der Aufwand wird sich lohnen, sind sich die Beteiligten sicher: „Gerade Studierende mit geringeren Mathematik-Vorkenntnissen werden von diesem Instrument profitieren“, sagt Prof. Dr. Andreas Bley, der das Projekt am Institut für Mathematik der Universität Kassel koordiniert.

matthe studierende

Angehende Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler haben im Studium oft Probleme mit Mathe. Ein Projekt aus Kassel und Landshut soll das ändern. Prof. Dr. Maren Martens (Bild oben) von der Hochschule Landshut bringt ihre Erfahrung mit Online-Lernaufgaben in die Projektkooperation ein.

 

RSS-Abo