Brutaler Schläger gesucht

SchlägerEin 30jähriger wurde in Landshut mit einem Schlagring und Tritten am Kopf schwer verletzt. Wer kennt den Täter? 5.000 Belohnung!  weiterlesen

4.260 Unterschriften

Westtangente Unterschriftengegen die Westumgehung an OB Putz überreicht.  weiterlesen

Geburtstagsständchen

putz will kastenDer Landshuter Rathauschef, OB Alexander Putz, feierte seinen 54. Geburtstag mit vielen jungen Gratulanten.  weiterlesen

4.400 Unterschriften

Bürgerentscheid Busse Babyfür den Bürgerentscheid "Busse Baby" übergeben. weiterlesen

Spricht in Landshut

alexander lanbsd kasten neuAlexander Lambsdorff, FDP, Vizepräsident des Europaparlaments spricht am 28.07. im Bernlohner zur Europapolitik. weiterlesen

Stadtrat L. Reichwein: Gehsteigradeln ist gefährlich. Was kann die Stadt, was die Polizei dagegen tun?

Landhut (19.05.2017) Im Verkehrssenat vom 14. März 2017 wurde der Beschluss gefasst, dass am Fahrradaktionstag Ende April die Problematik von verbotenen und gefährlichen Befahrens von Gehsteigen sensibilisiert wird. Leider konnte ich an diesem Veranstaltungstag keine Informationen in der Altstadt feststellen.

Auch seitens der Polizeiinspektion konnte ich in den vergangenen Wochen keine „Begleitung“ des Beschlusses erkennen.

Ich werde in der Frageviertelstunde am 26.5.2017 im Verkehrssenat dies vortragen und hoffe auf Lösungsvorschläge zur Verhinderung von gefährlichen „Gehwegradeln“.

Anmerkung der Redaktion: Das ist in der Tat eine zunehmend arge und gefährliche Unsitte. Häufig sind sogar Raser auf den Gehsteigen unterwegs, in den Abendstunden auch ohne Licht. Es grenzt an ein Wunder, dass es noch nicht zu extremen Unfällen gekommen ist. Allein vor der Eisdiele "Dolomiti" gegenüber St. Martin kann man täglich diese Unsitte beobachten. Erwachsene oder auch (kleinere) Kinder kaufen ein Eis, drehen sich um und gehen auf den Gehsteig zurück. Da passsiert es des öfteren, dass zumeist jüngere Radfahrer im hohen Tempo ungebremst auf eben diesem Gehsteig entlangrasen. Ähnliches passiert wohl überall, vorzugsweise in der Innenstadt. /HS   

RSS-Abo